Britta Trippler

Mein Bachelorstudium Logopädie in Groningen (Niederlande) absolvierte ich von 2005 – 2009, nachdem ich mir bereits zahlreiche Berufe wie den des Lehrers und allen im Krankenhaus zu findenden Berufen angesehen hatte. Warum ich mich für die Logopädie entschied? Es ist ein traumhafter Beruf, bei dem man sich jeweils nur einer Person pro (Therapie-)Stunde widmet und bei dem man sowohl medizinisch als auch lehrend wirksam wird. Für mich die perfekte Kombination. Nach einem halben Jahr Praktikum in Hamburg in einer Rehaklinik für Patienten mit schwersten neurologischen Störungen konnte mich nichts aus der Bahn werfen, ich schloss mein Studium erfolgreich mit dem Bachelor of Science (Speech and Language) ab. Nachdem ich einige Jahre in einer tollen logopädischen Praxis in Nordhorn verbrachte, entschied ich mich, mein Wissen auch an angehende Logopäden weiterzugeben und arbeitete von 2012 bis 2016 an der Lehranstalt für Logopädie der DAA in Osnabrück. Hier gab ich vor allem Unterricht in den Bereichen Aphasie und Kindersprache. Der Traum, eine eigene Praxis zu gründen verfestigte sich jedoch mehr und mehr. So entschied ich mich 2014, diesen Schritt in Angriff zu nehmen. Was soll ich sagen? Inzwischen freue ich mich über drei tolle Kolleginnen und viele bezaubernde Patienten.

Annemarie Bücker

Ich bin Annemarie Bücker und unterstütze erfreulicherweise seit März 2015 das Team von LOGOMED.
„Was möchtest du später eigentlich mal werden?“ „Puh.. irgendwas mit Kindern vielleicht.“ Nachdem ich mit 15 Jahren ein Praktikum in einer logopädischen Praxis in Osnabrück absolvierte, stand für mich fest, dieser Beruf könnte der passende für mich sein. Nach meinem Fachabitur im Jahre 2010 und zwei längeren Praktika im Sprachheilkindergarten, begann ich schließlich meinen Bachelorstudiengang für Logopädie an der Hoogeschool von Arnheim in Nijmegen. Innerhalb des Studiums bestätigte sich schnell, dass dieser Beruf der richtige für mich ist. Die Vielzahl der unterschiedlichen logopädischen Störungen faszinierte mich immer mehr und ich bemerkte ebenfalls, dass nicht nur der der Kindersprache-Bereich spannend ist. In meinen beiden studiumbegleitenden Praktika erhielt ich intensive Einblicke in den Bereich der Stimmtherapie und der Therapie im neurologischen Bereich.
Menschen zu helfen und mit ihnen gemeinsam an das ersehnte Ziel zu gelangen, ist für mich jeden Tag aufs Neue eine schöne Erfahrung. Besonders spannend finde ich die unterschiedlichen Entwicklungen der Menschen, denn jeder ist so individuell, was die Arbeit umso interessanter macht.

Kathrin Jarvers

Hallo, ich heiße Kathrin Jarvers und bin seit September 2018 im Team von LOGOMED.
Meine Ausbildung zur staatlich geprüften Logopädin habe ich im August 2018 an der DAA – Lehranstalt für Logopädie in Osnabrück erfolgreich absolviert. Zurzeit studiere ich an der Hochschule Osnabrück im Studiengang „Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie“.
Oft wurde ich gefragt, was ich später einmal machen möchte. Meine Antwort darauf war ganz einfach: „Etwas Soziales“. Ich beschloss meine Fachhochschulreife an der Fachoberschule (FOS) für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik in Melle zu erlangen. Während meines Jahrespraktikums, welches ich im Rahmen der FOS in einer Kindertagesstätte durchführte, bereitete mir das Arbeiten mit Kindern sehr viel Spaß. Ich entschied mich für ein freiwilliges soziales Jahr in einem Sprachheilkindergarten. Während dieser Zeit lernte ich den Beruf des Logopäden/der Logopädin lieben. Die vielfältigen Möglichkeiten, wie Kindern zu einer verbesserten Kommunikation im Alltag geholfen wurde, beeindruckten mich sehr.
Die Neurologie, als ein weiterer Bereich der Logopädie, imponierte mir in der Zeit der Ausbildung an der DAA. Vor allem die Aphasie weckte meine Faszination.
Mit Patienten, ob groß oder klein, ihre Ziele zu erreichen, sie dabei zu unterstützen und zu helfen, ist für mich jeden Tag eine schöne Erfahrung, die mich begeistert und mir zeigt, dass ich für mich den perfekten Beruf erlernt habe!